Bachblütentherapie bei Verhaltensauffälligkeiten


Die Bachblütentherapie nach dem englischen Arzt Edward Bach wird in erster Linie bei der Behandlung von Gemüts- und Verhaltensstörungen eingesetzt.

Es gibt 38 verschiedene Bachblüten-Essenzen und die Erste-Hilfe-Notfall Mischung, die sogenannte "Rescue Remedy", die von Edward Bach entdeckt und entwickelt worden sind.

Die Therapie mit Bahblüten wird bei allen Beschwerden, Störungen oder Verhaltensweisen, die eine deutlich psychische Komponente aufweisen, eingesetzt.

 

Tiere, die schlechte Erfahrungen gemacht haben (Tierheim, häufige Halterwechsel, Traumen) lassen sich mit dieser  Therapieform unterstützt wieder ins Gleichgewicht bringen.

Auch bevorstehende Veränderungen (Reisen, Trächtigkeit, Familienzuwachs), einschneidende Erlebnisse (Aufenthalt in einer Tierpension, Umzug, Wechsel oder längere Abwesenheit der Bezugsperson) oder sogenannte "Ticks" (nervöses -NICHT krankheitsbedingtes!!- Kratzen/Lecken, gefestigte ängstliche oder agressive Verhaltensweisen)  kann man dem Tier mit einer rechtzeitig vorab begonnenen Bachblütentherapie erleichtern. Eine begleitende Verhaltenstherapie ist häufig sinnvoll.

 

Damit die Therapie tatsächlich in der gewünschten Weise wirken kann, sind folgende Punkte zu beachten:

 

Artgerechte Haltung und Lebensumfeld:

Verhaltensstörungen, die auf Haltungsfehler oder das Umfeld des Tieres zurückzuführen sind können mit der Bachblütentherapie erst dann erfolgreich therapiert werden, wenn die Probleme nicht mehr bestehen. Solange die Probleme andauern, ist eine alleinige Therapie mit Bachblüten nicht möglich.

 

Ihre Einstellung als Patientenbesitzer:

Wenn der Tierhalter diese Therapieform ablehnt, kann sein Tier oft nicht erfolgreich behandelt werden. Die ablehnende Haltung übertragt sich auch auf das Tier.

 

Unerwartete Reaktionen:

Es kann auch bei dem Einsatz  von Bachblüten wie bei jeder anderen Therapie zu unerwarteten Reaktionen kommen. Diese können sich in einem plötzlich erhöhten Schlafbedürfnis, aber auch in Form von Unruhe zeigen. Sehr selten tritt kurzeitig Durchfall oder Unwohlsein auf. Alle diese Symptome sind vorübergehend und legen sich meist nach wenigen Tagen wieder. Wenn Sie von mir einen Therapieplan erhalten, sind dort alle wichtigen Punkte diesbezüglich aufgeführt und werden Ihnen von mir genau erklärt.

 

 

Die zusätzliche Gabe von Bachblüten eignet sich ebenfalls sehr gut zur Kombination mit anderen Therapieverfahren bei der Behandlung bestimmter Krankheiten, da alle negativen Gemütszustände auch das Immunsystem lähmen und die Selbstheilung blockieren. Eine Erkrankung sollte jedoch niemals ausschließlich mit der Gabe von Bachblüten therapiert bzw. behandelt werden, da diese von ihrer Wirkungsweise her dafür nicht geeignet sind.