· 

Von sogenannten Experten und Göttern in weißen Kitteln

"Der Tierarzt/Züchter/Trainer/Therapeut/Verkäufer im Fressnapf hat aber gesagt..."

Das neue Jahr ist da, die Knallerei vorbei und unsere Tiere (hoffentlich) wieder beruhigt. Kurz vor dem Jahreswechsel habe ich mich aber (mal wieder, leider) sehr aufgeregt. 

Grund der Aufregung war ein Beitrag des Fernsehsenders RTL mit einem Auftritt von Fernseh-Hundeguru Martin Rütter, der doch tatsächlich die Gabe von Alkohol (in diesem Falle Eierlikör) für Hunde an Silvester empfiehlt, um diese "anzusäuseln" und Ihnen so die Knallerei erträglicher zu machen. Dies ist die Kurzform.

© RobinHiggins  - pixabay
© RobinHiggins - pixabay

Die Langform ist, dass diese meiner Meinung nach unsägliche Empfehlung schon seit einigen Jahren regelmäßig in den Medien kursiert, seit wenigen Jahren besonders befeuert von einem, den meisten ebenfalls nur aus den Medien (Facebook) bekannten, militanten Tierarzt, der grundsätzlich sehr radikale Meinungen in seinen Artikeln und Auftritten von sich gibt und nicht davor zurückschreckt, auch Tierarztkollegen offen und selbstgefällig anzugreifen, wenn sie es wagen, seine Meinung öffentlich anzuzweifeln oder gar mit guten Argumenten zu widerlegen.

 

Herr im Himmel, liebe Tierhalter, wo ist denn Ihr eigener Verstand geblieben? Nur weil EIN Ihnen und auch Ihrem Tier persönlich gänzlich unbekannter Tierarzt im Internet allgemein Tipps verbreitet, machen Sie das dann sofort? Weil ein Fernseh-Promi, der zufällig mit Sendungen über Hundetraining und als Entertainer berühmt geworden ist nun als ZWEITER diese Tipps verbreitet, halten Sie dies für eine gute Maßnahme?

 

Und genau dies höre ich dann, egal ob es jetzt gerade aktuell um das Thema Alkohol an Hunde, sonst aber auch beispielsweise um Medikamentengaben, die richtige Fütterung oder Trainingsmethoden geht: "Der Tierarzt auf Facebook/der Verkäufer im Zooladen/der Rütter auf RTL macht/sagt das aber auch!"

Ganz gruselig wird es, wenn mir Tierhalter erzählen, sie hätten diese oder jene Maßnahme von "jemandem auf Facebook, dessen Hund auch so krank war" empfohlen bekommen. Im schlimmsten Falle ist derjenige dann angeblich sogar Züchter/Heilpraktiker/Physio/Trainer oder was auch immer. 

Mal davon abgesehen, dass es für gutes Fachpersonal im Tierberuf absolut verpönt und unseriös ist, kostenlos irgendwelche Tipps per Kanal in den Sozialen Medien, am Telefon oder "mal schnell" im Vorbeigehen zu geben.

Ich möchte anmerken, dass jemand, der Ihnen "Tipps" zu Ihrem Tier gibt, dieses zumindest mal gesehen haben und seine Lebensumstände kennen sollte, sei es für die Empfehlung eines bestimmten Futters, für das Training oder auch für medizinische Maßnahmen.

Und ich möchte auch anmerken, dass diese "Tipps" nicht grundsätzlich zwingend die Richtigen oder gut sind, nur weil der Jemand zufällig sogar Tierarzt, Trainer, Therapeut oder was auch immer ist. Nicht jeder Experte bietet auch eine korrekte Expertise und (Tier)Ärzte sind keine Götter in weißen Kitteln.

 

Ich war in meinem Leben schon bei schweineteuren Friseuren, mit Meisterbriefen an den Wänden Ihrer Studios und Fortbildungen bei Udo Walz und Marlies Möller oder wie sie alle heißen. Trotzdem habe ich solche Salons auch schon mal sehr viel ärmer und aussehend wie ein Wischmopp wieder verlassen.

Ich habe für eine Party einen DJ engagiert, der eine fantastische Internet Seite hatte, mir die Party des Jahrhunderts versprach, mit seiner Anlage und seinem Musikwissen prahlte und es dann mit Alleinunterhalter-Gedudel auf einem Keyboard schaffte, mir die Party innerhalb von einer Stunde leer zu spielen.

Ich habe für die Renovierung meiner Wohnung ein Malerunternehmen beauftragt, das nichts von dem, was besprochen war, umgesetzt hat und mir die Wohnung erst recht renovierungsbedürftig hinterlies, nachdem ich alle Mann vor die Tür gesetzt habe.

 

Sie verstehen, worauf ich hinaus will? Nur weil jemand seinen Beruf gelernt hat (wenn den überhaupt) oder schon "seit 30 Jahren ausübt" muss das nicht heißen, dass derjenige seinen Job gut macht. Zumindest vielleicht nicht in Ihrem speziellen Fall. 

 

Wenn Ihr Züchter Ihnen bei der Abholung Ihres Welpen den Rat gibt, diesen immer schön zu züchtigen, wenn er in den ersten Tagen noch in die Bude kackt, dann ist das schlicht und ergreifend Blödsinn, Tierquälerei und hat absolut nichts mit Hundeverstand oder -Wissen zu tun.

Wenn Ihr Tierarzt bei Erkrankungen Ihres Tieres immer nur Antibiotika und Cortison verabreicht, auf keine Fragen eingeht und trotz lang anhaltender Beschwerden Ihres Tieres keine weiteren Maßnahmen ergreift, dann hat das nichts mit Heilkunst zu tun. 

Wenn ein Tierphysiotherapeut Ihren Hund nach einem Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule behandelt und Ihnen sagt, dass sie ihn bei Ungehorsam mal ordentlich am Halsband rucken sollen, dann hat das nicht mit Therapie oder der dafür notwendigen Ahnung von Biomechanik zu tun.

Wenn Ihnen ein Verkäufer im Zoofachhandel ein bestimmtes Futter anpreist, das groß und bunt im Laden beworben und verkauft wird, dann hat das absolut nichts mit Ernährungsberatung zu tun.

 

Und eigentlich hatten Sie da ja auch schon so ein Gefühl, dass da was nicht stimmt, richtig?

Das Sie Ihren Welpen eigentlich liebevoll aufnehmen und erziehen wollen, anstatt ihn für etwas zu strafen, was er weder versteht, noch wofür er etwas kann?

Das ständige Antibiotika- und Cortisongaben Ihrem Tier immer nur kurzfristig und bis zur nächsten Gabe helfen, aber einfach keine Ursachenforschung und gute Diagnostik betrieben wird?

Das es für die geschädigte Halswirbelsäule eigentlich gar nicht gut sein kann, daran ständig so rumzureißen?

Das der Verkäufer in einem Laden vielleicht nur verkaufen will/muss, weil gerade eine bestimmte Werbeaktion läuft?

Eine große Bitte: hinterfragen Sie IMMER, wer Ihnen was und aus welchem Grund erzählt oder empfiehlt. Wenn Sie denjenigen sogar dafür bezahlen, schauen Sie sich an, welche Ausbildung er vorweisen kann, welche Erfahrungen er hat und welche Spezialgebiete er vielleicht sogar beherrscht und sich deswegen besser auskennt als ein anderer Experte.

Und dann ganz wichtig: Prüfen Sie IMMER Ihr Bauchgefühl dazu, denn dieses liegt so gut wie immer richtig. 

 

Gesunder Menschenverstand kommt anscheinend in der digitalen und vernetzten Welt mit angeblich unbegrenzten Möglichkeiten langsam abhanden. Dabei wäre mit etwas mehr davon vieles einfacher und so klar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ruth Degen (Freitag, 03 Januar 2020 08:38)

    Endlich mal ein Artikel, der die ganzheitlichen Aspekte einer Behandlung aufzeigt. Leider wird das nicht zu einer Veränderung im Denken der Massen führen. Das wäre ja sehr unbequem. Und was der weiße Kittel sagt, muss Stimmen, sonst wäre er ja keiner�